Projekte in 2017 / 2018

 

 Startseite
 Hobby
 Genealogie
 Heimat
Das Dritte Reich
Soldaten im 1. Weltkrieg

Möhrener Hefte

Projekte 

Heimatbuch 
Möhrener Geschichten 
Dokumentation 
Zeitzeugen 
Vergänglichkeit
Wussten Sie schon... 
 Schnupftabak
 Ansichtskarten
 Bilder
 Impressum
 Sitemap
Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist.
Die Erfassung, Erhaltung und Erneuerung von heimatlichem Kulturgut ist sehr zeitintensiv, deshalb sind für das Jahr 2017/2018 keine größeren Vorhaben geplant.
Die angefangen Projekte sind längst nicht abgeschlossen und werden ständig ergänzt und erweitert.
 

Projekte in 2016

  Für das Jahr 2016 sind wieder einige Projekte in Planung, u. a.
Die Lebensbilder von Personen aus der Ortsgeschichte sollen alphabetischer Reihenfolge gesammelt und dokumentiert werden.

Als Beispiel:

Ammermüller Karl, der aus Monheim stammende Babier übte sein Verschönerungshandwerk mehr als 50 Jahre aus. Ammermüller wurde am 15. September 1860 geboren und starb im Oktober 1939 in Möhren.

bis
Zettl Johann, wurde am 28. März 1898 in Möhren geboren. Eltern: Josef und Therese Zettl, geborene Niedermeier. In der näheren und weiteren Umgebung als Scherenschleifer auf dem Fahrrad bekannt.

Projekte in 2015

1. Die letzte Visitenkarte
  Sie sind nicht nur die letzte Erinnerung an einen Verstorbenen, Sterbe- oder Trauerbilder sind auch Dokumente der Zeit- und Ortsgeschichte.

 

Stand: 24.12.2017

Der Brauch, mit einem Sterbebildchen eines verstorbenen Angehörigen zu gedenken,  hat in der katholischen Bevölkerung Deutschlands eine jahrhundertlange Tradition. Mit dem Totenzettel wurde die Bitte ausgesprochen, den Dahingeschiedenen mit Gebeten auf seinem Weg in die Seligkeit zu unterstützen.
   
  Die Verteilung der Sterbebilder
  Bis etwa 1980 lagen während des Totengottesdienst die Sterbebildchen hinter dem Hauptaltar der Pfarrkirche in Möhren. In der katholischen Messe, parallel zur so genannten Gabenbereitung gingen die Kirchenbesucher um den Hauptaltar, nahmen ein Sterbebildchen und legten Geld in einen offenen Opfer-Korb.
   
  Eine Familie, viele Schreibweisen des Familiennamens
  Ein Grund lag darin, dass der Namensträger meistens nicht schreiben konnte. Wie gesprochen wurde der Name aufgenommen, in der Mundart weitergegeben und nach Gehör wieder aufgeschrieben, denn eine festgelegte Schreibweise gab früher noch nicht.
  Beispiele für unterschiedlichen Schreibweisen: Biber / Bieber, Gail / Geil
   
  Bei der Digitalisierung der Sterbebildchen ist eine Person aufgefallen.
 
 

  Wer hat eine Erklärung?
     
    Projektziel:
    Sammlung, Digitalisierung und Archivierung von Sterbebildchen, von Personen die in Möhren geboren, gelebt, verstorben oder auf dem Friedhof beerdigt wurden.
     
    Hier sind noch  einige Probleme zu lösen: Welche Personen sollten in einem Sterbebilderbuch sein?
     
   
Die im Sterbematrikel der Pfarrei Möhren stehen, Datenschutz

die auf einem der beiden Kriegerdenkmäler (1.WK + 2. WK) verewigt sind

unvollständig Angaben
die im Friedhof in Möhren beerdigt wurden. es gibt keine Auflistung!
     
     
    2. Gedenken an die Gefallenen der beiden Kriege
  Es waren schöne Sommertage Ende August und Anfang September 1939. Kein Vergleich zum aktuellen Wetter. Der Überfall auf Polen heute vor 75 Jahren ändert auch das Leben der Menschen in Stadt und Land.
 

Quelle: Augsburger Allgemeine 1. Sept. 2014

 
 

Auch im Dorf Möhren war der Krieg festzustellen, so wurden am 25. November 1939 zwei "Kriegstrauungen" vorgenommen.

Am 25. Mai 1940 ist der erste Soldat aus Möhren, Alois Barth im Frankreichfeldzug gefallen. Wenige Tage später sind zwei weitere Kameraden ebenfalls gefallen.
Nach vorliegenden Unterlagen sind im 1. Weltkrieg 32 Gefallene und im 2. Weltkrieg 57 Gefallene zu beklagen.  So mancher hat seine anfängliche Kriegsbegeisterung und Kampfesbereitschaft bitter bezahlen müssen.
   

Gedenken an den Ausbruch der Weltkriege ist eine Mahnung für die heutige Generation.

     
    Projektziel:
   
Datenzusammenführung von Todesanzeigen, Danksagung, Sterbebildchen, Heldengedenken und Fotos von Gefallenen Kriegsteilnehmern aus Möhren.

Stand: 14.4.2017

   

 

   

3. Zeitungsberichte von örtlichen Zeitungen und Amtsblättern

    Im Jahre 2014 wurde aus den lokalen Zeitungen und Amtsblättern von 1890 bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges über 9000 Zeitungsartikel fotografiert. Allein aus dem Dorfe Möhren wurden über 900 Berichte bereits gelistet.
     
    Projektziel:
    Aufbau einer Datenbank mit Suchfunktion.
 

Wer hat Dokumente, Bilder, Sterbebilder etc. über das Dorf Möhren und würde diese leihweise zur Verfügung stellen?