Heizungsmodernisierung mit Siemens LOGO!

 Startseite
 Hobby
 Genealogie
 Heimat
 Schnupftabak
 Ansichtskarten
Bilder
 Impressum
 Sitemap
 Gästebuch

Als langjähriger, zufriedener Besitzer einer Elektro-Blockspeicherheizung der Fa. Bauknecht (Dimplex) ZWK habe ich mich entschlossen, die Erneuerung der Elektronikkomponenten vorzunehmen.

  Nach zuverlässigem und sparsamem Betrieb von über 20 Jahren sind heute verschiedene Elektronikbauteile nicht mehr lieferbar und damit eine Reparatur schwierig.
  Die Umsetzung wurde mit einer Kleinsteuerung, der Siemens - LOGO! realisiert. 
 
Bauknecht ZKW modernisieren mit LOGO!
 
 
 
 
 
 
 

 

 

 

 
 
 
 

 

 
  Gründe für die Auswahl dieser Kleinsteuerung waren:
 

F

  günstiger Preis
    F   Einfache Programmierbarkeit
    F   Integrierte Ethernet-Schnittstelle der LOGO! 8
    F   Integrierter Webserver
F   Erweiterbarkeit durch Zusatzmodule für die Temperaturerfassung mit PT1000
    F   Erweiterbarkeit durch Zusatzmodule für die Ansteuerung des Ventilators
    F   Externes sechszeiliges Display mit Hintergrundbeleuchtung TDE
    F   Ersatzteilverfügbarkeit
   
  Damit entfallen lange Wartezeiten auf schlecht lieferbare, teure Original-Ersatzteile und die modernisierte Heizung konnte ihren Betrieb schnell wieder aufnehmen.
   
  Heizungsregelung mit LOGO!
   
    Die Optimierung von Parametern und Heizkennlinien erfolgt mit Hilfe der Datalog-Funktion.  Die erfassten Daten werden mit einem Tabellenkalkulationsprogramm, z.B. Microsoft Excel ausgewertet.
   

DataLog - LOGO!

     

1. Mai 2015

Auf Anfrage biete ich Ihnen als Dienstleistung das LOGO! Projekt an. info@biber-web.de
     
    Strom für Wärmespeicher
    Einst galten sie als Stromfresser - nun könnten Nachtspeicherheizungen zu den Gewinnern der Energiewende werden.
   

Auf der Suche nach einem Speicher für Ökostrom hat sich der Stromkonzern RWE alter Technik zugewandt: der Nachtspeicherheizung.

   

Die "Windheizung" soll als Batterie dienen - und RWE milliardenschwere Investitionen ersparen. Der Energieversorger RWE will elektrische Speicherheizungen wiederbeleben. Die als veraltete Stromfresser geltenden Geräte sollen künftig gar die Energiewende vorantreiben: Der Konzern will sie mit moderner Regeltechnik ausstatten und als Energiespeicher für schwankende Strommengen aus Windkraftwerken nutzen. Auch der Versorger EnBW spielt ein solches Modell durch.