Heizungsmodernisierung mit Siemens LOGO!

 Startseite
 Hobby
 Genealogie
 Heimat
 Schnupftabak
 Ansichtskarten
Bilder
 Impressum
 Sitemap
 Gästebuch

Als langjähriger, zufriedener Besitzer einer Elektro-Blockspeicherheizung der Fa. Bauknecht (Dimplex, Stiebel Eltron) ZWK habe ich mich entschlossen, die Erneuerung der Elektronikkomponenten vorzunehmen.

Nach zuverlässigem und sparsamem Betrieb von über 20 Jahren sind heute verschiedene Elektronikbauteile nicht mehr lieferbar und damit eine Reparatur schwierig. Durch eine Modernisierung mittels einer Siemens Kleinststeuerung LOGO! wird ihre Heizungsanlage wieder einige Jahre funktionsfähig.
   
Die Heizungsmodernisierung mit einer Kleinsteuerung, der Siemens - LOGO!© 8. 
 
Bauknecht ZKW modernisieren mit LOGO!
 
 
 
 
 
 

Stand: 16.1.2019

 

 

 

 
 
 
 

 

 
  10 Gründe für die Auswahl dieser Kleinsteuerung waren:
 

  günstiger Preis
      Einfache Programmierbarkeit
      Integrierte Ethernet-Schnittstelle der LOGO! 8
      Integrierter Webserver und Visualisierung mit Internet-Browser
  Erweiterbarkeit durch Zusatzmodule für die Temperaturerfassung mit PT1000
      Erweiterbarkeit durch Zusatzmodule für die Ansteuerung des Ventilators
      Optional - Externes sechszeiliges Display mit Hintergrundbeleuchtung TDE
      Keine Auf-, Endlade-Steuergerät und Zeitglied mehr notwendig!
      Ersatzteilverfügbarkeit
  Programmierung von BENUTZERSPEZIFISCHE WEBSEITEN
   
  Damit entfallen lange Wartezeiten auf schlecht lieferbare, teure Original-Ersatzteile und die modernisierte Heizung konnte ihren Betrieb schnell wieder aufnehmen.
   
  Heizungsregelung mit LOGO!
   
    Die Optimierung von Parametern und Heizkennlinien erfolgt mit Hilfe der Datalog-Funktion.  Die erfassten Daten werden mit einem Tabellenkalkulationsprogramm, z.B. Microsoft Excel ausgewertet.
   

DataLog - LOGO!

     
    Mit dem Smartphone, Tablet oder PC die Heizung steuern
    Moderne Heizungsanlagen verfügen über technische Schnittstellen und Kommunikationsmodule und lassen sich über das Internet auch aus der Ferne steuern und warten.
    Für die Steuerung der Heizung ist dann zukünftig kein Fachmann mehr erforderlich. Nach Inbetriebnahme der Anlage, kümmert sich der Fachmann nur noch um Optimierung und die Wartung.
    Die Anpassung an das persönliche Wärmebedürfnis ist Aufgabe des Bewohners. Je mehr Komfort und Bedienungsfreundlichkeit die Heizungssteuerung liefert, desto höher ist die Lebensqualität in den eigenen vier Wänden. Das Lesen von dicken Handbüchern und das Eintauchen in unverständliche Menüs gehören ebenso der Vergangenheit an wie der Gang in den Keller.
    Mit den Webservern und den kostenlosen LOGO! Web-Editor ergänzt Siemens die Programmier- und Bedienbarkeit über eine Visualisierung für LOGO! 8.
     
   

    Der Web Editor wurde für die Steuerung einzelner Logikmodule entwickelt. Das Tool macht es den Nutzern einfach, von einem PC, Smartphone oder Tablet aus die Spezifikationen ihre eigenen Webseiten festzulegen und diese zu gestalten.
    Schalt- und Automatisierungslösungen über das Internet visualisierbar und steuerbar
    Die oben gezeigte Visualisierung wurde mit dem LOGO! Web-Editor erstellt und zeigt eine mögliche Visualisierung einer Heizungsregelung.
    Gerne nehmen wir ihre Wünsche entgegen und versuchen eine mögliche Realisierung.
    Den Einbau und die Inbetriebnahme der neuen Industriesteuerung kann Ihr Elektro-Dienstleister durchführen.
    Die Hardwarekosten für einen Umbau betragen zwischen 500,- bis 1100,- EUR, je nach Ausbaustufe.
    Für Servicezwecke, wie Fehlersuche und Inbetriebnahme besteht die Möglichkeit der Fernwartung mittels Internetzugang und Software.
   

Auf Anfrage biete ich Ihnen als Dienstleistung das LOGO! Projekt und Dokumentation an.

info@biber-web.de

     
   

LOGO!-Projekt -Jetzt auch für Olsberg Warmwasserheizung mit Elektrozentralspeicher EZW-E und Elektro-Zentral-Feststoffspeicher EZF verfügbar.

   

Eine Version für Elektrozentralspeicher für Warmwasserheizung (Dimplex, Stiebel Eltron, Bauknecht)

ist in Vorbereitung.

   

     
   

LOGO! Siemens Heizungsteuerung

   
Strom ist zum Heizen nicht zu schade
    Für das Heizen mit Strom sprechen nicht nur ökonomische und gesundheitliche Gründe
Heizen mit Strom wird immer wieder wegen seiner angeblich hohen Heizkosten und seiner umweltbelastenden Eigenschaften kritisiert. Dabei bietet Heizen mit Strom nicht nur eine Reihe von Vorteilen, sondern ist hinsichtlich seiner Anwendung eine umweltfreundliche Energieart. Wer sich ein Haus baut oder sein Eigenheim sanieren möchte, steht irgendwann einmal vor der Frage, wie in der kalten Jahreszeit geheizt werden soll.
Viel Verbraucher haben das Heizen mit Strom mittlerweile genauer unter die Lupe genommen und sind von dieser Heizart überzeugt. Das beweisen auch die Absatzraten von Elektroheizungen, die im zweistelligen Bereich liegen. Der moderne Kunde setzt sich mit den Heizmöglichkeiten auseinander und wird feststellen, dass Heizen mit Strom nicht nur eine umweltfreundliche, sondern auch eine kostengünstige Variante ist, Energie effizient zu nutzen.

Quelle: https://www.elektroflachheizung.de/elektroheizung-wissenswertes/strom-ist-zum-heizen-nicht-zu-schade/

Strom für Wärmespeicher
    Einst galten sie als Stromfresser - nun könnten Nachtspeicherheizungen zu den Gewinnern der Energiewende werden.
   

Auf der Suche nach einem Speicher für Ökostrom hat sich der Stromkonzern RWE alter Technik zugewandt: der Nachtspeicherheizung.

   

Die "Windheizung" soll als Batterie dienen - und RWE milliardenschwere Investitionen ersparen. Der Energieversorger RWE will elektrische Speicherheizungen wiederbeleben. Die als veraltete Stromfresser geltenden Geräte sollen künftig gar die Energiewende vorantreiben: Der Konzern will sie mit moderner Regeltechnik ausstatten und als Energiespeicher für schwankende Strommengen aus Windkraftwerken nutzen. Auch der Versorger EnBW spielt ein solches Modell durch.

   
    Politik hebt 2013 Verbot von Nachtspeicherheizungen wieder auf
    Am 17. Mai 2013 wurde das Verbot von Nachtspeicherheizungen im Bundestag aufgehoben. Begründet wurde die Entscheidung damit, dass die alten Nachtspeicheröfen als Speichermedium für überschüssigen Strom in den Netzen dienen könnten. Durch die vorhandene Rundsteuertechnik könnten die Speicherheizungen vom Versorger angesprochen und gesteuert werden und via Signal das lokale Stromnetz bei Bedarf entlasten.
   

Quelle: www.energie-experten.org